Kerstin Lichtblau

Informationen zu den Bildern
Informationen zur Künstlerin



Kerstin Lichtblau- Informationen zu den Bildern

Bild 1

Titel:             Reh schaut Dich an
Technik:      Öl auf Leinwand
Größe:         40 x 60 cm

 

Bild 2

Titel:          Reh, orange
Technik:   Öl auf Leinwand	
Größe:      40 x 60 cm

Bild 3

Titel:            Hase Zorro
Technik:     Öl auf Leinwand
Größe:       50 x 70 cm

Bild 4

Titel:        Hirschin
Technik: Öl auf Leinwand
Größe:    50 x 40 cm

Bild 5

Titel: Ganesha

Technik. Öl a. Lwd.

Größe: 120 x 100 cm

Bild 6

Titel: King Cocker

Technik: Öl a. Lwd.

Größe: 80 x 120 cm

Bild 7

Titel: Mädchen und Adler

Technik: Öl auf Lwd.

Größe: 90 x100 cm

 

Kerstin Lichtblau - Informationen zur Künstlerin


1997 – 2002 Städelschule Frankfurt/ M.
2002 Meisterschülerin von Peter Angermann

Freie Malerei Peter Angermann und Christa Näher,

Interdisziplinäre Kunst Leni Hoffmann 2001

Bauhausuniversität-Weimar Gaststudium KünstlerGärten bei Babara Nemitz 1988 – 1994

Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt/ M. Kunstwissenschaften und Soziologie Magister

Ausstellungen

Einzelausstellungen
Sing what you see, Gallery Planet vivid, Frankfurt 2008
Augenmädchen, Kunstconzeptrampe, Mainz 2008
Mädchen, Fische Kreaturen, Galerie Kühn, Lilienthal Bremen 2006
Hallo Berlin, Galerie Kühn, Berlin 2006
Von Mädchen & Fischen, machtwerke, Offenbach 2005
La vie secrète des bêtes, Fachbereich Kultur, Hanau 2003
strange little creatures, kult 21, München creatures II, Villa Bavaria, München 2002
wild creatures, Galerie Axel Thieme, Darmstadt Hasen,
Hasen, Rehe & Kaninchen, Kunst im Abgeordneten Büro, Mainz 2000
Neue Möwen und Freunde, Europäische Zentral-Bank, Frankfurt/ M. Picknick,
Installation mit Pflanzen, Ausstellungsraum 06 Städelschule, Frankfurt/ M. 1996
Die tun was, Installation und Malerei, Frankfurt/ M. Hauptbahnhof
Kein schöner Land, Galerie Kuhn, Lohr am Main

Gruppenausstellungen - Auswahl

Hasenbart, Hamburg;gold factory, Eröffnung der eigenen siebdruckwerkstatt
zusammen mit billa burger im Basis Atelierhaus, Frankfurt; sommer of Love ,gallery planet vivid,
Frankfurt;Moldaustipendium,Ministerium für wissenschaft und Kunst, wiesbaden 2008
SAMMLUNG RAUSCH,PORTIKUS,FRANKFURT M.;Art Fair-Artbox-Köln;
Das Schaf,Galerie Kühn,Berlin;basis,Sommerschau,Frankfurt;Essenheimer Kunstverein 2007
Cologne fine Art,Galerie ARTBOX,Der Elefant,Galerie Kühn-Berlin,
Basis-Frankfurt.M,Kunst in Frankfurt-Ausstellungshalle,2006
Trouble 1: female body, trixiewiz, Berlin (DVD) Main_Spree, B
erliner Kunstprojekt Ein Herz für Tiere, Kassel Der Frosch, galerie spectrum 2005
Galerie Kühn, Berlin 2004 Entenkinder,
Atelier Egon Schiele Art Centrum, Cesky Krumlov, CZ 18 x 24,
Galerie Art Box, Frankfurt/ M. buy, buy – heart,
Galerie Blumen, Leipzig 2003 green space 2,
KünstlerGärten Weimar, Installation mit Pflanzen
in Zusammenarbeit mit der Tokio University of Fine Arts (Katalog) 2002
Le Chevre, internationale Multiple-Aktion, Galerie Neurotitan, Berlin
Diplomaten der Städelschule, Frankfurt/ M.
(Katalog) ArtCologne, Galerie Axel Thieme Seit 2002 ArtFrankfurt,
Galerie Art Box, Frankfurt/ M. 2001 Ableger, Installation mit Pflanzen,
Bauhausuniversität-Weimar ArtFrankfurt,
Galerie Art! Now 2000 Baden Gehen, Installation und Malerei,
Abbes-Art Galerie, Bad Camberg Backhaus,
Videoinstallation, Daimlerstrasse Projektraum, Frankfurt/ M. Klasse Peter Angermann,
Kunstverein Nürnberg - Schwabach 1998 Stuttgart,
17.7.1956 – Salem (Wis.)/USA, 3.3.1977,
Malerei, Portikus, Frankfurt/ M. (Katalog) Voltastrasse,
Installation und Wandmalerei, Frankfurt/ M. 1998
Hearts and Roses, Chaos Art Galerie, Hamburg 1997

Öffentliche Ankäufe und Anerkennungen: Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt/ M. (Zeichnungen);
Projektstipendium, Freunde der Städelschule Frankfurt/ M.;
Kulturamt Bad Camberg (Außenplastik und Stipendium);
Mdienzentrum Neu Isenburg(Außeninstallation und Kunspreis
)Katalog;
Hypo Bank München, Zeichnungen, Katalog;Evangelische Wohnraumhilfe frankfurt, Malerei;
Moldaustipendium, Tschechien; Stadt Frankfurt, Malerei;Katalogförderung, Kulturamt Frankfurt
und Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst